Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Boulder Brothers GmbH
1050 Wien
Schloßgasse 10-12

§ 1 Allgemeines – Geltungsbereich

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) gelten für die Benutzung der Anlagen der Boulder Brothers GmbH an ihrem Standort in 1050 Wien, Schlossgasse 10-12 (nachfolgend „Blockfabrik“) durch BenutzerInnen (nachfolgend „Benutzer“). Die Hallenordnung ist integraler Bestandteil der AGB. Die aktuell gültigen AGB samt Hallenordnung sind auf der Homepage www.blockfabrik.at aufrufbar und sind im Eingangsbereich der Halle angeschlagen. Die Blockfabrik erbringt ihre Leistungen bzw. stellt ihre Anlage zur Nutzung ausschließlich auf der Grundlage dieser AGB zur Verfügung.

Durch die faktische Benutzung der Anlagen der Blockfabrik gelten diese AGB und die Hallenordnung als durch den Benutzer akzeptiert und wird deren Einhaltung verpflichtend, unabhängig davon, ob die Voraussetzungen für die Benutzung gemäß

§ 2 dieser AGB tatsächlich vorliegen. Als faktische Benutzung gilt jeglicher Aufenthalt in den Anlagen der Blockfabrik, insbesondere zu Zwecken der eigenen sportlichen Betätigung, der Begleitung Anderer, der Konsumation im Gastronomiebereich.

Verbraucher sind Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes (KSchG) und somit natürliche oder juristische Personen, die keine Unternehmer sind. Unternehmer sind natürliche oder juristische Personen, für die der gegenständliche Vertrag zum Betrieb ihres Unternehmens gehört. Unternehmen sind alle auf Dauer angelegten Organisationen selbständiger wirtschaftlicher Tätigkeit, mögen sie auch nicht auf Gewinn gerichtet sein. Kunden sind sowohl Verbraucher als auch Unternehmer.

Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen werden selbst bei Kenntnis nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, ihrer Geltung wird schriftlich zugestimmt. Jegliche Änderung der AGB bedarf der Schriftform.

§ 2 Anlagen und deren Benutzung

1. Anlagen

Zu den Anlagen der Blockfabrik (nachfolgend „Anlagen“) zählen folgende Einrichtungen:

Eingangsbereich
Boulderanlagen
Trainingsbereich
Garderoben und Nassbereiche
Sanitäranlagen
Gastronomiebereich

2. Allgemeine Voraussetzungen für die Benutzung der Anlagen

Die Benutzer der Anlagen sind verpflichtet,

…vor der erstmaligen Benutzung der Anlagen ist ein Registrierungsformular warheitsgemäß auszufüllen und zu unterfertigen.

…vor jeder Benutzung der Anlagen ist eine Eintrittskarte käuflich zu erwerben, sofern der Besucher nicht in Besitz einer gültigen, auf ihn laufenden Wochen- Monats- oder Jahreskarte ist.

…vor jeder Benutzung der Anlagen ist eine gültige Eintrittskarte an der Kassa vorzuweisen.

3. Voraussetzungen für die Benutzung der Anlagen durch Minderjährige

Unmündige Minderjährige (Kinder bis 14 Jahren) dürfen die Anlagen der Blockfabrik nur unter Aufsicht eines Erziehungsberechtigten oder einer sonst volljährigen Person, die die Aufsichtspflicht befugtermaßen ausübt (nachfolgend „Aufsichtsperson“), benutzen. Sowohl für den unmündigen Minderjährigen als auch für die Aufsichtsperson ist je ein Registrierungsformular und » Begleitpersonenformular auszufüllen und beide haben eine gültige Eintrittskarte zu erwerben. Die Aufsichtsperson hat dafür Sorge zu tragen, dass der unmündige Minderjährige weder sich selbst noch andere Benutzer der Anlagen gefährdet oder verletzt. Unmündige Minderjährige sind während ihres gesamten Aufenthaltes in der Anlage zu beaufsichtigen und dürfen ausschließlich unter Aufsicht durch die Aufsichtsperson bouldern. Die Aufsichtsperson haftet für etwaige Personen- und Sachschäden, die der unmündige Minderjährige verursacht.

Mündige Minderjährige (Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren) dürfen die Anlagen selbständig benutzen, sofern eine erziehungsberechtigte Person ihr Einverständnis dazu schriftlich auf der » Einverständniserklärung abgibt.

Kinder unter 3 Jahren sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Einer Aufforderung zur Überprüfung der klettertechnischen Fertigkeiten des Minderjährigen durch einen Mitarbeiter der Blockfabrik ist Folge zu leisten. Es steht den Mitarbeitern aufgrund ihrer Einschätzung frei, Personen vor dem vollendeten 14. Lebensjahr auf einen bestimmten Bereich der Anlage zu beschränken, ohne dass dies einen Preisminderungsanspruch begründet.

Aufsichtspersonen haften für ihre Kinder beziehungsweise die ihnen anvertrauten Personen. Insbesondere für Minderjährige bestehen beim Aufenthalt in den Anlagen und insbesondere beim Bouldern besondere Risiken, hinsichtlich derer die Aufsichtspersonen eigenverantwortlich Vorsorge zu treffen haben. Das Spielen in den Anlagen ist untersagt.

Minderjährige dürfen nur bis in folgende Höhen klettern… 

… Kinder zwischen 3 und 5 Jahren dürfen nur bis in eine Höhe klettern, in welcher Eltern bzw. Aufsichtspersonen noch in der Lage sind, das Kind im Absturz zu bremsen (maximale Höhe 1,80 m).

… bis 9 Jahre: max. 2,80 m
… bis 11 Jahre: max. 3,00 m
… bis 13 Jahre: max. 3,30 m

…  bis 15 Jahre: max. 3,75 m (weiblich) bzw. max. 4,00 m (männlich)
… bis 17 Jahre: max. 4,00 m(weiblich) bzw. max. 4,50 m (männlich) 

§ 3 Eintritt

1. Öffnungszeiten

Die Blockfabrik darf nur zu den festgelegten Öffnungszeiten benutzt werden. Die aktuellen Öffnungszeiten sind der Homepage und dem Aushang im Eingangsbereich zu entnehmen. Die Blockfabrik behält sich eine Änderung der Öffnungszeiten vor. In der Blockfabrik kann es zu einer eingeschränkten Nutzung oder Sperre der gesamten Anlage durch erforderliche Revisions- bzw. Wartungsarbeiten oder Veranstaltungen kommen. Die eingeschränkte Nutzung oder Sperre wird nach Möglichkeit rechtzeitig – auf der Homepage bzw. durch Aushang im Eingangsbereich – im Vorhinein angekündigt. Eine aliquote Rückforderung des Eintrittspreises ist nicht möglich.

2. Eintrittskarten

Vor Benutzung der Blockfabrik ist der Eintritt zu entrichten. Die Eintrittskarten sind nicht auf andere Personen übertragbar. Missbrauch kann zu einem ersatzlosen Verfall der Eintrittskarte sowie einen Aufenthaltsverbot in der Blockfabrik führen. Die Eintrittskarten sind bei jedem Besuch in der Blockfabrik mitzunehmen. Bei Verlust der Eintrittskarte besteht kein Anspruch auf Ersatz.

  • Karten mit oder ohne Foto, Karten mit Chip, Ersatz der Karten bei Verlust, vorzeitige Kündigung etc. dieser Punkt variiert mit der Art der Eintrittskarten (Tagekarte, Jahreskarte etc) und ist daher noch von Ihnen zu ergänzen

3. Eintrittspreise

Die Eintrittspreise verstehen sich jeweils pro Person inklusive der jeweils gesetzlichen Umsatzsteuer und Abgaben. Die aktuell gültigen Tarife sind der Homepage und dem Aushang im Eingangsbereich zu entnehmen.

§ 4 Keine Haftung für persönliche Gegenstände

Auf Garderobe, mitgebrachte Ausrüstungsgegenstände etc. ist selbst zu achten. Gegenstände, die nicht zum Bouldern verwendet werden, insbesondere Wertgegenstände, sind im Spind zu verwahren. Bei Verlust oder Diebstahl wird keine Haftung übernommen. Dies gilt auch für die in den abschließbaren Spinden untergebrachten Gegenstände, insbesondere Wertsachen.

§ 5 Anweisungen der Mitarbeiter

Den Anweisungen der Mitarbeiter der Blockfabrik ist stets Folge zu leisten. Bei Zuwiderhandeln sind die Mitarbeiter der Blockfabrik berechtigt, den Benutzer der Anlage zu verweisen, ohne dass dies einen Anspruch des Benutzers auf Ersatz für die erworbene Eintrittskarte begründet.

§ 6 Haftung

Die Blockfabrik hält ihre Anlagen für die befugten Benutzer in einem verkehrssicheren und gefahrlosen Zustand und schützt vor erkennbaren Gefahren. Die Benutzung der Anlagen und der Aufenthalt in den Anlagen erfolgt jedoch ausschließlich auf eigene Gefahr, eigenes Risiko und eigene Verantwortung. Sofern dessen ungeachtet eine Haftung bestehen sollte, wird für Schäden (ausgenommen Schäden aus Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit) von der Blockfabrik oder den Personen, für die die Blockfabrik einzustehen hat (§1313a ABGB) nicht gehaftet, es sei denn, dass der Schaden durch deren vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten verursacht worden ist. Auch der Benutzer haftet für Schäden nur dann, wenn der Schaden von ihm vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht worden ist. Jegliche Schäden sind der Blockfabrik vom Benutzer unverzüglich nach deren Entdeckung zu melden.

Der Benutzer bestätigt hiermit, Kenntnis darüber zu haben, dass
(a) Bouldern eine Risikosportart ist, deren Ausübung mit einem nicht kalkulierbaren Restrisiko verbunden ist und trotz Weichboden das Risiko schwerer Verletzungen mit sich bringt,
(b) Bouldern ein hohes Maß an Konzentration, Eigenverantwortung und spezifischem Können erfordert,
(c) bei stark besuchter Anlage oder beim Bouldern in der Gruppe noch zusätzliche Risiken und Gefahren entstehen und
(d) insbesondere bei unsachgemäßer Nutzung der angebotenen Vorrichtungen und Sicherungseinrichtungen erhöhte Gefahren entstehen.

Der Benutzer erklärt hiermit, in guter physischer und psychischer Verfassung zu sein und all die mit der Benutzung der Anlagen der Blockfabrik verbunden Risiken und Gefahren zu kennen.

§ 7 Benutzung

Technische Fertigkeiten

Die Mitarbeiter der Blockfabrik sind aus begründetem Anlass berechtigt, mit jedem Benutzer eine Überprüfung seiner technischen Fertigkeiten durchzuführen und den Benutzer, wenn erforderlich auf einen bestimmten Bereich der Anlage zu beschränken (beispielsweise Anfängerbereich), ohne dass dies einen Preisminderungsanspruch begründet. Einen begründeten Anlass im Sinne dieses Punktes stellt unter anderem die Einschätzung eines Mitarbeiters der Blockfabrik aufgrund seiner Wahrnehmung dar, dass durch den Benutzer Gefahren für ihn selbst oder andere Benutzer ausgehen.

1. Aufwärmen

Zum Zwecke der Vermeidung von Verletzungen sollte sich jeder Benutzer vor dem Bouldern stets umfassend aufwärmen.

2. Schuhe/Kleidung

Barfüßiges Bouldern und die Verwendung von Straßenschuhen beim Bouldern ist untersagt. Das Bouldern ist nur in sauberer Trainingskleidung erlaubt.

3. Schmuck/Accessoires

Zur Vermeidung von Verletzungen darf beim Bouldern kein Schmuck (Ringe, Uhren, Halsketten etc.) getragen werden. Das Tragen von Mp3-Playern und anderen Geräten, die die Aufmerksamkeit beeinträchtigen, ist beim Bouldern untersagt.

4. Alkohol / Suchtmittel

Bouldern unter Einfluss von Alkohol, Suchtmitteln, sonstigen bewusstseinsverändernden Substanzen sowie beeinträchtigenden Medikamenten ist grundsätzlich verboten.

5. Gefahrenvermeidung

Beim Aufenthalt in den Anlagen ist stets darauf zu achten, sich nicht im Sturzbereich eines anderen Benutzers zu befinden. Übereinanderklettern ist ausnahmslos verboten. Zur Vorbeugung von Unfällen ist sowohl beim Bouldern als auch bei jedem sonstigen Aufenthalt in der Anlage auf ausreichenden Seitenabstand zu anderen Benutzern zu achten.

Der gesamte Weichbodenbereich der Anlage gilt als Sturzbereich, in welchem jeder Benutzer besondere Vorsicht auf andere Benutzer zu leisten hat. Der Weichbodenbereich darf nicht als Liegefläche verwendet werden und ist von sämtlichen Gegenständen (u.A. auch Trinkflaschen), ausgenommen Kleidungsstücke und Chalckbags, freizuhalten. Zum Ausruhen dienen die dafür vorgesehenen Zonen. Die Verwendung von Glasflaschen ist in der gesamten Anlage ausnahmslos verboten.

Die Licht-, Heizungs-, Lüftungs- und Soundanlagen sowie die dazugehörigen Leitungen im Decken- und Wandbereich der Anlage dürfen nicht berührt und keinesfalls mit Gewicht belastet werden.

6. Verhalten im Nassbereich/in den Umkleideräumen

Im gesamten Nassbereich sind Badeschuhe zu tragen; die Umkleideräume sind nach dem Duschen nur abgetrocknet zu betreten. Die Spinde in den Umkleideräumen sind ordnungsgemäß zu versperren.

7. Sauberkeit

Das Gelände um die Anlage und die Anlage, insbesondere auch die Umkleideräume, Nassbereiche und Spinde, sind sauber zu halten und sorgsam zu behandeln. Jegliche Abfälle sind in die vorhandenen Abfallbehälter zu werfen.

8. Klettergriffe

Das selbständige Anbringen, Verändern oder Versetzen von Tritten und Griffen ist strikt untersagt. Sollte ein Tritt oder Griff locker werden oder sich drehen, ist dies umgehend einem Mitarbeiter zu melden.

Künstliche Klettergriffe können sich jederzeit unvorhersehbar lockern oder brechen und dadurch den Benutzer gefährden oder verletzen. Jegliche Haftung für hierdurch eingetretene Schäden wird ausgeschlossen, sofern die Blockfabrik und jene Personen, für die die Blockfabrik einzustehen hat, kein Verschulden/ keine grobe Fahrlässigkeit oder nur leichte Fahrlässigkeit (im letzteren Fall wiederum nur soweit es sich nicht um Personenschäden im Sinn des § 6 handelt), trifft.

§ 8 Konsumverbote /verbotene Gegenstände

Es ist dem Benutzer untersagt, in der Anlage zu rauchen oder alkoholische Getränke zu konsumieren. Ferner ist es dem Benutzer strengstens untersagt Suchtgifte nach dem Suchtmittelgesetz, verschreibungspflichtige Arzneimittel, die nicht dem persönlichen und ärztlich verordneten Gebrauch des Mitglieds dienen, und/oder sonstige verschreibungspflichtige oder nicht zugelassene Mittel, welche die körperliche Leistungsfähigkeit des Benutzers erhöhen sollen (Anabolika), in die Anlage mitzubringen. In gleicher Weise ist es dem Benutzer untersagt, solche Mittel entgeltlich oder unentgeltlich Dritten in der Anlage anzubieten, zu verschaffen oder zu überlassen oder in sonstiger Weise zugänglich zu machen.

§ 9 Tiere

Mit Ausnahme von Blinden- oder Partnerhunden für behinderte Menschen ist die Mitnahme von Tieren untersagt.

§ 10 Unbenutzbarkeit einzelner Bereiche

Für Wettkämpfe, andere Veranstaltungen, Reinigung von Wänden und Griffen, Routensetzen und andere notwendige Arbeiten können Teile der Anlage zeitweise für die freie Nutzung gesperrt werden. Diese Sperren werden soweit möglich rechtzeitig angekündigt (Homepage/Aushang) und führen nicht zu Preisminderungsansprüchen der Benutzer.

§ 11 Kurse

=> sollten welche angeboten werden, müssten die Bedingungen dafür festgehalten werden; uA. Inhalt der Kurse, Anmeldung, Kosten, Zahlungsbedingungen, Kursabsagen Blockfabrik, Kursabsagen Teilnehmer etc

§ 12 Ausschluss eines Benutzers

Wer gegen die AGB oder Anweisungen der Mitarbeiter der Blockfabrik verstößt, kann von der Benutzung einzelner oder sämtlicher Anlagen ausgeschlossen und des Geländes verwiesen werden. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf (aliquote) Rückerstattung des Eintrittspreises.

Bei wiederholten Verstößen gegen die AGB oder Anweisungen der Mitarbeiter der Blockfabrik kann gegen den Benutzer ein dauerhaftes Hausverbot ausgesprochen werden, wobei die jeweilige Eintrittskarte in diesem Fall storniert wird. Es besteht kein Anspruch auf (aliquote) Rückerstattung des Eintrittspreises.

§ 13 Foto und Video Disclaimer

Der Benutzer gibt sein Einverständnis dafür, dass in den Boulderbereichen der Blockfabrik durch Mitarbeiter oder Dritte – auch ohne, dass der Benutzer unmittelbar darüber in Kenntnis gesetzt wird – Bild- und Videomaterial angefertigt werden kann, auf dem der Benutzer erkennbar sein kann. Das Bild- und Videomaterial dient der Eigenvermarktung im Rahmen der Web- und Printauftritte der Blockfabrik. Der Benutzer verzichtet auf jegliche Ansprüche. Diese Einwilligung kann jederzeit durch E- Mail an office@blockfabrik.at widerrufen werden. Der Widerruf gilt ab dem Zeitpunkt der Erklärung und kann keine Ansprüche begründen, die sich auf einen Zeitraum vor der Erklärung des Widerrufs beziehen. Insbesondere wird die Blockfabrik durch einen Widerruf dieser Einwilligung nicht verpflichtet, bereits publizierte Fotos oder Filme zu entfernen.

§ 14 Datenschutzerklärung

Die Blockfabrik hat von den Benutzern und Beziehern des Newsletter Kundendaten gespeichert. Eine Übermittlung solcher Daten an Dritte wird ausschließlich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen vorgenommen (Information gemäß Datenschutzgesetz). Daten werden nicht an Dritte verkauft. Der Benutzer stimmt auch zu, dass seine bekannt gegebene elektronische Postadresse für Direktmarketing von der Blockfabrik mittels elektronischer Post benutzt werden darf, wobei der Benutzer diese Zustimmung jederzeit widerrufen kann. Der Widerruf kann jederzeit via E-Mail an office@blockfabrik.at erklärt werden.

§ 15 Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Kunden einschließlich dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise ungültige Bestimmung wird durch eine Regelung ersetzt, die dem Sinn und Zweck der ganz oder teilweise ungültigen Bestimmung möglichst nahe kommt.

Als Gerichtsstand für alle sich aus diesem Vertragsverhältnis mittelbar oder unmittelbar ergebenden Streitigkeiten wird das für den Sitz der Blockfabrik örtlich und sachlich zuständige österreichische Gericht vereinbart. Wenn der Kunde ein Verbraucher ist, gilt dieser Gerichtsstand nur dann als vereinbart, wenn er in diesem Gerichtssprengel seinen Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt oder Ort der Beschäftigung hat oder wenn der Kunde im Ausland wohnt.

Es kommt stets österreichisches Recht zur Anwendung.